Dr. Saal Dr. Hellwig Dr. Schmitz
Dermatologie Allergologie Lasertherapie Akupunktur

Löhrrondell 5, 56068 Koblenz --- Tel. 0261/293590 --- Fax. 0261/293591 --- info@saal-hellwig.de
Behandlung von Gefäßveränderungen

Wirkungsweise des Gefäßlasers

Mit dem Medilas Skin Pulse Laser (Diodenlaser) steht eine neue Technologie zur effektiven und schonenden Behandlung oberflächlicher Gefäßveränderungen zur Verfügung. Das von dem Laser ausgesendete Licht wird gezielt von den Blutgefäßen aufgenommen und in Wärme umgewandelt. Hierdurch wird das Gefäß geschrumpft und verschlossen. Durch die selektive Wirkung des Lasers auf die Blutgefäße wird das umliegende Gewebe weitestgehend geschont.

Durchführung der Behandlung

Die Laserbehandlung erfolgt in Form von kurz aufeinander folgenden Impulsen von sehr kurzer Dauer, die auf der Haut wie feine Nadelstiche zu spüren sind. Je nach Beschaffenheit der Gefäßveränderungen wird mit einem Impuls eine Fläche von 0,5 bis 1,5 mm im Durchmesser erfasst. So dauert die Behandlung winziger Angiome nur ein paar Sekunden. Für die Lasertherapie von z.B. Teleangiektasien (Gefäßerweiterungen) im Gesicht muss bei entsprechender Ausdehnung mit einer längeren Zeit gerechnet werden. Nach Abschluss der Behandlung sollte noch für ca. 15 Minuten mit einem Kühlkissen gekühlt werden.

Mögliche Nebenwirkungen der Laserbehandlung

In wenigen Fällen kann es, insbesondere nach zusätzlicher Sonneneinwirkung, zu einer Farbveränderung der Haut kommen (Hyper- oder Hypopigmentierung), die sich in den meisten Fällen nach einiger Zeit wieder zurückbildet. Nach Behandlung mit dem Gefäßlaser tritt gelegentlich eine feine Krustenbildung auf, die in Einzelfällen, auch etwas stärker sein kann. Ein mechanisches Manipulieren an den Krusten ist zu unterlassen, da dies zu einer Narbenbildung führen kann. Unmittelbar nach der Behandlung tritt eine leichte Rötung auf, die nach einem kurzen Zeitraum wieder vollständig abklingt.

Folgende Punkte sind bei der Gefäßlaserbehandlung zu beachten

  • Die Haut sollte nicht oder nur sehr wenig gebräunt sein, bei starker Bräunung kann es zu einer Pigmentstörung kommen. Die in der obersten Hautschicht gelegenen Pigmentpartikel nehmen ebenfalls das Laserlicht auf, wodurch die Haut in diesem Bereich unnötigerweise geschädigt wird. Außerdem kann die dort absorbierte Lichtenergie nicht mehr am Gefäß wirken, die Effektivität der Laserbehandlung sinkt.
  • Bitte kommen Sie zur Laserbehandlung ohne Make-up oder andere Cremes an der zu behandelnden Stelle.
  • Sonneneinwirkung (auch Solarium!) sollte für 6-12 Wochen nach der Lasertherapie strikt vermieden werden, um nachfolgende Pigmentstörungen zu verhindern. Es kann eine Lichtschutzcreme mit hohem Faktor (mindestens 25) aufgetragen werden oder bei kleinen Arealen ein Pflaster aufgeklebt werden.
Je nach Beschaffenheit der Gefäßveränderungen sind eine, in manchen Fällen auch mehrere Sitzungen erforderlich. Das Behandlungsschema wird nach vorheriger Untersuchung individuell auf jeden Patienten abgestimmt und im Verlauf der Behandlung angepasst.

Für weitere und detalliertere Informationen stehen wir Ihnen gerne in einem persönlichen Beratungsgespräch zur Verfügung.

Weitere fundierte Informationen zum Thema Laser finden Sie auch unter:

www.ddl.de

www.Laserklinik.de